Über Maik

Die baltischen Staaten sind nach ihrem Beitritt zur EU immer mehr in den Blickpunkt der europäischen Öffentlichkeit gerückt. Auch deutschsprachige Touristen kommen mehr und mehr v.a. nach Riga, die Metropole des Baltikums - eine Stadt, die nach einer bewegten Geschichte, einer schnelllebigen Gegenwart nun auf der Suche nach einer blühenden Zukunft ist.

Mein Name ist Maik Habermann. An der Universität Greifswald habe ich ein Magisterstudium der Geschichte, Baltistik und Fennistik (Ostseefinnische Sprachen und Literatur) absolviert. Seit meinem Erasmus-Studienaufenthalt in Riga hat mich Lettland und seine Hauptstadt nicht mehr losgelassen... die quirlige Großstadt mit ihrem historischen Kern Altriga, die Prachtstraßen des Rigaer Jugendstils, der grüne Wallanlagengürtel, die liebliche Altstadtatmosphäre in den unvergesslichen hellen Nächten und nicht zuletzt die spannende Landesgeschichte an der Liven, Letten, Deutsche, Russen und Juden ihren Anteil hatten.

 

 

 

Mit über 800 Jahren ist Riga die zweitälteste planmäßige Stadtgründung an der Ostsee nach Lübeck. Die Stadt spielte im Mittelalter eine wichtige Rolle als Zentrum des Fernhandels nach Osten und der Unterwerfung der baltischen und ostseefinnischen Völker durch die deutschen Ritterorden. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein bildeten Deutschbalten die größte Bevölkerungsgruppe im nun schon russischen Riga. Erst 1918 wurde die Stadt lettische Hauptstadt. Heute leben in Riga mehrheitlich russischstämmige Einwohner. Riga war lange Zeit eine Brücke zwischen Ost- und Westeuropa und möchte langfristig an diese Tradition anknüpfen.

Warum Riga heute so ist, wie es ist, erkläre ich Ihnen gern während einer Stadtführung vor Ort. Seit 2001 habe ich Erfahrungen als Fremdenführer in Riga sammeln können und habe fast 10 Jahre in Lettland gelebt.

Projekte

Veranstaltung "Heinz Erhardts Rigaer Jahre" im Mai 2009 im Goetheinstitut:
Link 1