100 Jahre Heinz Erhardt 
Stadtführung "Heinz Erhardts Riga - eine Spurensuche"
 

Wie kamen Heinz Erhardts Vorfahren überhaupt nach Riga, warum gab es hier so viele Deutsche?
Wie kam er gerade zum "Gedichten"?
Wo begann seine Karriere in Riga?
Wo sind Heinz Erhardts Lieblingsgerichte in Riga heute noch zu haben?
Wo haben die Erhardts in Riga Spuren hinterlassen?
Kurz: Mit den Erhardts lässt sich die halbe Stadt erklären!

Die Tour führt nach Riga, wo Heinz Erhardt im Februar 1909 quasi zweimal zur Welt kam, 1916 erstmals entführt und 1924 zu einer neuen Schule geführt wurde, bevor er 1926 zur Ausbildung von Riga nach Leipzig überführt, 1928 wieder heimgeführt und schließlich 1938 zu seiner großen Karriere endgültig aus Riga weggeführt wurde. Dabei sollte er Großväterchens Musikgeschäft einmal führen, doch alles kam anders ...

Heinz Erhardt entstammt einer Familie, die sich sehr für ihre Heimatstadt engagiert hat. "Heinzels" Onkel Robert war ab 1907 Rigaer Deputierter der russischen Reichsduma und 1919/1920 Finanzminister des jungen Lettland. "Heinzels" Großvater Jacob Erhardt hatte im Ersten Weltkrieg als Stadtrat und Stadthaupt die Geschicke des schwer gebeutelten Riga geleitet. Paul Neldner, der Großvater mütterlicherseits, vermietete nicht nur Konzertflügel, sondern den jungen Heinz am besten gleich mit. Aber der spielte lieber auf den Klavieren als dass er sie verkaufte. Er pflegte häufig im Cafè Schwarz nicht nur zu sitzen (weil der Kaffee angeblich hier reiner war als im Cafè Reiner), sondern auch Opas Moneten auszugeben und Selbstkomponiert- und Gedichtetes zu Laute und Flügel zum allerbesten zu geben.

Die Stadtführung zeigt einstige Wirkungsstätten der Familie, die Schule Heinz Erhardts (falls möglich mit Besuch der Aula), die ehem. Musikalienhandlung Neldner sowie Auftrittsorte und geliebte Cafes des jungen Künstlers. Zahlreiche zeitgenössische Zeitungsausschnitte, Selbstzeugnisse und Anekdoten aus der Familiengeschichte entführen in das Riga der 20er und 30er Jahre. Dazu vielleicht noch'n Gedicht?

Drei Varianten stehen zur Auswahl:
a) ca. 2-3stündige Führung im Stadtzentrum
b) Tour zu den Friedhöfen, auf denen Verwandte die letzte Ruhe fanden (halbtags)
c) Erhardts LettLAND außerhalb Rigas

"Der unbekannte Heinz Erhardt - Spurensuche in Riga" gibt's auf Anfrage auch als Vortrag mit vielen bisher unveröffentlichten visuellen Quellen zur Rigaer Familiengeschichte.